energetischer Kennwert Energieausweis für Gebäude Vermietung und Verkauf Neubaustandard Standards 85, 70 oder 55
Energieeinsparverordnung EnEV

Energieeffizienz in Wohngebäuden

Um in Wohngebäuden Energie zu sparen und die eingesetzte Energie möglichst effizient zu nutzen, gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Im Idealfall erfüllt ein Wohnhaus bereits eine hohe Effizienzklasse, wie beispielsweise das Passivhaus. Die Effizienzhausklasse als Kennzeichen für einen radikal reduzierten Energieverbrauch bei hohem Wohnkomfort spiegelt sich auch in den Förderklassen der KfW-Bank wieder.

Wärmedämmung

Energieeffizient wohnen beginnt in der Regel mit einer guten Wärmedämmung, da Wohngebäude die meiste Wärme – und damit Energie – über ihre Außenflächen verlieren. Gedämmt werden kann rund ums Haus: Ob Dach-, Wand- oder Kellerdämmung, durch die Wahl der Dämmstärke und geeigneter Bau- und Dämmstoffe mit niedriger Wärmeleitfähigkeit lässt sich beim Neubau wie auch bei Sanierungen viel Energie einsparen. Um auch weitere wichtige Aspekte wie die Vermeidung von Wärmebrücken, den Brandschutz, Ökologie, Baubiologie und auch die Kosten im Blick zu behalten, empfiehlt sich eine produktneutrale Energieberatung.

Fenster und Lüftung

Fenster sind im Haus potenzielle Schwachstellen, wenn sie viel Wärme nach außen abgeben und nicht luftdicht schließen. Moderne Fenster mit Dreifach-Verglasung und gedämmten Rahmen sind eine effiziente Gegenmaßnahme, die jedoch passend zum Gebäude eingesetzt werden muss, insbesondere bei der Altbausanierung: Durch den geringeren Luftaustausch kann sonst Schimmelbildung drohen. Abhilfe schafft ein gutes Lüftungskonzept, wie es in energetisch optimierten Neubauten heute Standard ist. Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung sparen dabei große Mengen an Heizenergie. Sie belüften in Niedrigenergie- oder Passivhäusern zentral Wohnungen oder das ganze Haus.

AKTUELLER ENERGIETIPP:

Mit Batteriespeichern Solarstrom besser nutzen - Attraktive Förderung
Wer auf seinem Dach eine Photovoltaikanlage installiert, sollte auch über den Einbau eines Batteriespeichers nachdenken. Dadurch lässt sich die Eigenverbrauchsquote des selbsterzeugten Solarstroms, der besonders lukrativ ist, von rund 30 auf 60 bis 70 Prozent steigern. Alltagstaugliche Batteriespeicher werden inzwischen schon für deutlich unter 10.000 Euro angeboten. Zusätzlich zum Zuschuss der KfW-Bank – derzeit 16 Prozent der Investitionskosten – gibt es für Batteriespeicher im Gebäudebestand auch noch 1.000 Euro aus dem 10.000-Häuser-Programm (Programmteil Heizungstausch-Plus) der bayerischen Staatsregierung. Damit macht der Einbau auch aus wirtschaftlicher Sicht Sinn – ganz abgesehen vom guten Gefühl, das der hohe Grad an Stromautarkie gibt.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Download PDF zum Thema

Für Fragen steht Ihnen die Energieagentur Südostbayern gerne zur Verfügung - rufen Sie uns bitte einfach an.


Energiewende

Die Energiewende hat den Umstieg auf eine sichere und bezahlbare Energieversorgung zum Ziel. Das Konzept basiert auf zwei Säulen: dem Ausbau erneuerbarer Energien als Alternative zur Kernkraft und der Steigerung der Energieeffizienz, um wirksam Energie zu sparen.

Regionale Wertschöpfung

Die Region soll vom Klimaschutz und einer geringeren Umweltbelastung profitieren. Ein weiteres wichtiges Auftragsfeld und Ziel unserer Arbeit ist es, mehr Investitionen und Aufträge für die regionale Wirtschaft mit einer Steigerung der regionalen Wertschöpfung zu erreichen.

Klimaschutz

Der Klimaschutz wird von Bund und Ländern gefördert, um den ökologischen und ökonomischen Folgen des Klimawandels entgegenzuwirken. Wichtige Maßnahmen dafür sind die Verbesserung der Energieeffizienz und die Förderung erneuerbarer Energien.





Für eventuelle Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! Energieagentur Südostbayern GmbH
Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein
Maximilianstraße 33
83278 Traunstein
Tel: +49 (861) 58-7039
Fax: +49 (861) 58-9-7038
info@energieagentur-suedost.bayern